cookie-notice

Zertifiziert

Neben unserer FRESH soap tragen nun auch unser FRESH body wash, unser FRESH shampoo und unsere FRESH soap liquid das Österreichische Umweltzeichen und das EU-Ecolabel.

Das Österreichische Umweltzeichen, sowie auf EU-Ebene das EU-Ecolabel, sind offizielle Siegel, welche die besten am Markt erhältlichen Produkte kennzeichnen, wenn es um den Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit geht. RINGANA zählt zu den ersten Kosmetikfirmen in Österreich, die mit dem Österreichischen-Umweltzeichen ausgezeichnet wurden, als erstes Produkt wurde die FRESH soap zertifiziert. Diese wird handgeschöpft, -geschnitten, -gestempelt und händisch in ein Bio-Baumwollhandtuch gewickelt.

Mit der Neuformulierung der RINGANA Waschpflege wurde es nun auch möglich, die Produkte FRESH body wash, FRESH shampoo sowie FRESH soap liquid mit dem Österreichischen-Umweltzeichen und dem EU-Ecolabel auszuzeichnen, ein Novum in der High-End Kosmetikbranche.

 

 

Was macht das Österreichische Umweltzeichen
und das EU-Ecolabel so außergewöhnlich?

 

Diese Zertifizierungen legen besonderen Wert darauf, potenzielle Auswirkungen von Produkten auf die Umwelt zu minimieren. Dazu werden verschiedenste Aspekte betrachtet, unter anderem die biologische Abbaubarkeit und Wassertoxizität der eingesetzten Rohstoffe, die Reduzierung bzw. das Einsatzverbot von gefährlichen Substanzen, aber auch Faktoren wie etwa die Restentleerbarkeit der Gebinde.

 

Wie setzen sich die einzelnen Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens und des EU-Ecolabels im Detail zusammen?

 

#1 Toxizität gegenüber Wasserorganismen /
Kritisches Verdünnungsvolumen

Das kritische Verdünnungsvolumen gibt an, wie viel Menge an Frischwasser dem Produkt zugesetzt werden müsste, damit es für die Umwelt und die Wasserorganismen unschädlich ist. Dabei gibt es unterschiedliche Grenzwerte für die verschiedenen Produktkategorien, die nicht überschritten werden dürfen. Je nach Produktsparte können das etwa wenige Liter bis zu mehreren tausend Liter pro Gramm Produkt bedeuten.

 

#2 Biologische Abbaubarkeit

Man unterscheidet zwei verschiedene Arten, wie Substanzen durch Mikroorganismen oder Algen abgebaut werden können, wenn sie einmal in die Umwelt gelangt sind. Den sauerstoffreichen, aeroben Abbau, sowie den anaeroben Abbau, welcher unter sauerstofffreien Bedingungen erfolgt. Um die Kriterien des Umweltzeichens zu erreichen, müssen alle Stoffe unter aeroben Bedingungen leicht biologisch abbaubar sein sowie unter anaeroben Bedingungen abbaubar sein. Damit wird garantiert, dass sich Rückstände des Produktes über die Zeit nicht anhäufen, sondern aus der Umwelt wieder entfernt werden können.

 

#3 Verbotene oder Beschränkungen unterliegende
Stoffe und Gemische

Dieses Kriterium umfasst zahlreiche Stoffe, die im Produkt entweder zur Gänze nicht enthalten sein dürfen, oder einem bestimmten Grenzwert unterliegen. Gar nicht enthalten sein dürfen etwa viele Konservierungsstoffe wie Parabene oder Triclosan, aber auch Mikroplastik, Nanomaterialien oder hormonell wirksame Stoffe. Grenzwerte finden sich etwa für Duftstoffe, Farbstoffe oder auch waschaktive Substanzen (Tenside). Dadurch wird sichergestellt, nur Rohstoffe zuzulassen, deren Umweltauswirkungen in einem verträglichen Rahmen liegen.

 

#4 Behältnis und Verpackung

Bei der Bewertung der Umweltfreundlichkeit eines Produktes spielt auch die Verpackung eine große Rolle. Beim Umweltzeichen sind Sekundärverpackungen wie etwa ein Überkarton nicht erlaubt, damit wird unnötiges Packmaterial eingespart und der CO2-Verbauch reduziert. Weiters wird das Verhältnis Inhalt zu Verpackung betrachtet, das soll sicherstellen, dass die Verpackung im Vergleich zum Inhalt nicht unnötig groß dimensioniert ist. Neben dem Verpackungsdesign werden auch die korrekte Dosierbarkeit, die Recyclingfähigkeit der Kunststoffe und die Restentleerbarkeit des Produktes betrachtet.

 

#5 Gebrauchstauglichkeit

Damit das Produkt den gängigen Anforderungen am Markt entspricht, muss z.B. ein Shampoo auch dessen ausgewiesene Funktion, die Reinigung der Haare, erfüllen. Für die Zertifizierung mit dem Umweltzeichen muss für jedes Produkt ein unabhängiger Wirksamkeitstest, vergleichend mit einem Konkurrenzprodukt, durchgeführt werden. Nur wenn das Produkt auch wirksam ist, darf es mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet werden.

Zur Übersicht
Zur Übersicht

Nach Oben